Untermenü

Inhalt

Heimordnung

 

Internatsordnung – Heimordnung

für die Internate in Altmünster und Laakirchen

(Kurzfassung)

 

1.     Allgemeines

 

Um Ihrer Berufsschulpflicht im Lehrgangsunterricht nachkommen zu können, kann eine Unterbringung im Internat erfolgen, dafür ist eine Anmeldung mit dem entsprechenden Formular notwendig. Für die Aufnahme ist Ihre gesundheitliche und charakterliche Eignung erforderlich. Mit dem Eintritt in das Internat werden Sie Teil einer Gemeinschaft. In dieser Gemeinschaft sollen Sie die Grundsätze eines demokratischen Zusammenlebens beachten. Sie sollen erkennen, dass die Gemeinschaft Grenzen auferlegt und dass Ihre persönliche Freiheit dort endet, wo die persönliche Freiheit Ihrer Mitmenschen beginnt. Sie werden ersucht, die Ihnen anvertrauten Geräte und Einrichtungen schonend zu behandeln und sich tolerant und hilfsbereit gegenüber Ihren Kolleginnen und Kollegen und allen anderen zu zeigen. Im Sinne der Erziehung zur Selbstverantwortung ist Ihnen ein Mitspracherecht im Schulgemeinschaftsausschuss gesichert.

 

2.     Heimfahrt – Heimkosten

 

Ein Aufenthalt an Wochenenden ist nicht möglich. An schulfeien Tagen unter der Woche (ausgenommen Freitag und Montag) bleibt das Internat geöffnet. Bei einer Abmeldung während der Woche nimmt die Internatsleitung bei minderjährigen Schülerinnen und Schülern an, dass die Heimreise ausschließlich zu den Erziehungsberechtigten erfolgt. Andere Ziele der Heimreise liegen im Verantwortungsbereich der Erziehungsberechtigten. Bei Verhinderung einer pünktlichen Rückkehr in das Internat oder in die Schule (Krankheit, Unfall,...), ist die Schule umgehend telefonisch zu verständigen. Die Heimkosten umfassen den Aufenthalt von Sonntag am Abend bis Freitag nachmittags. Eine Anreise am Sonntag  ist bis spätestens 21:15 Uhr möglich. Ein Abendessen wird am Sonntag nicht angeboten. Eine Anreise am Lehrgangsbeginn ist am Vorabend nicht möglich.

 

3.      Lernzeit

 

Ein wesentliches Ziel ist das Erreichen eines bestmöglichen Schulerfolgs. Dafür ist eine Mindestlernzeit von 1,5 Stunden pro Tag vorgesehen. Ein Teil dieser Lernzeit soll in Ruhe  und fei von jeder Ablenkung (Musik, Handy,...) und Störung gestaltet sein. Die Lernbetreuung ist durch Berufsschullehrerinnen und Berufsschullehrer im Erzieherdienst gesichert.

 

4.     Freizeit

 

Sie sind eingeladen, einen positiven Beitrag für die Gemeinschaft einzubringen (Musikinstrumente,...). Es stehen ausreichend Betätigungsbereiche und Räumlichkeiten zur Verfügung (Tischtennis, EDV-Geräte, Bücher, Fersehgeräte,...). Es ist unser Anliegen, dass Sie sich wohl fühlen und gerne die Angebote im Internat in Anspruch nehmen. Zusätzlich werden Theaterfahrten, Lehrausgänge, Exkursionen,... organisiert. Bei einem Aufenthalt außerhalb der Schule oder des Internates liegt die Einhaltung der Jugendschutzbestimmungen für Minderjährige in ihrer/seiner Eigenverantwortung. Literatur die gegen die guten Sitten verstößt und/oder die Mitschüler/innen gefährdet  ist untersagt und wird eingezogen. Spiele jeder Art, bei denen Geld eingesetzt wird sind untersagt.

 

5.     Verhalten

 

Bei positivem Verhalten:

 

Lob, Dank, Anerkennung, Ermutigung

 

Bei negativem Verhalten:

 

Tadel, Zurechtweisung, Erteilung von Aufträgen zur nachträglichen Erfüllung versäumter Pflichten, beratendes Gespräch mit dem Schüler/der Schülerin. Beratendes Gespräch unter Einbeziehung der Erziehungsberechtigten, Lehrberechtigten, Betreuer, Verwarnung, Ausschluss.

 

Bei besonders schwerwiegenden Verfehlungen wie Kameradschaftsdiebstahl, Gewalttätigkeit, vorsätzlicher Sachbeschädigung, Alkoholmissbrauch, Rauchen im Internatsgebäude (einschließlich der Balkone), Drogenkonsum oder Drogenverteilung, Sexualdelikte, politischer Radikalismus,... kann der sofortige Ausschluss ohne vorherige Androhung erfolgen. Mutwillig verursachte Beschädigungen werden den Schlüler/Schülerinnen in Rechnung gestellt. Andere Beschädigungen können eventuell von der Haushaltsversicherung übernommen werden.

 

6.     Garderoben

 

Das Betreten des Gebäudes ist nur durch den Haupteingang erlaubt. In der Garderobe sind die Straßenschuhe auszuziehen, dazu stehen Garderobenkästen zur Verfügung. Innerhalb des Gebäudes sind Hausschuhe ohne färbende Sohlen (keine Turnschuhe oder Holzpantoffel) zu tragen.

 

7.     Besondere Hinweise

 

Drogen, Alkohol und Nikotin:

 

Hier finden die Bestimmungen des Jugendschutzgesetzes Anwendung. Im Schulareal und  in den Räumlichkeiten des Internates (einschließlich der Balkone) besteht Drogen-, Alkohol,- und Nikotinverbot.

 

Elektrogeräte:

 

Aus Sicherheits- und Kostengründen dürfen Elektrogeräte nicht im Internat betrieben werden (Ausnahme:  Fön, Rasierapparat). Alle Elektrogeräte müssen den einschlägigen technischen Vorschriften entsprechen. Die Verwendung von Mobiltelefonen ist nur in der Freizeit gestattet. Musikgeräte dürfen nur mit Kopfhörern verwendet werden. Das Filmen mit Kamera, Handy,... und das Veröffentlichen ist untersagt und wird zur Anzeige gebracht.

 

Geld und Wertgegenstände:

 

Für Diebstähle wird keine Haftung übernommen. Um Diebstähle zu vermeiden, sind die Zimmer und Kästen versperrt zu halten. Das Betreten fremder Wohneinheiten und Zimmer ist untersagt.

 

Krankheit:

 

Bei Erkrankung ist ein Verbleib im Internat nicht möglich. Die Schüler/innen müssen entweder nach Hause fahren (sofern dies möglich ist) oder von den Erziehungsberechtigten (oder von diesen beauftragte Personen) abgeholt werden. Bei Erkrankung ist zudem der Lehrberechtigte zu Verständigen. Bestehende Krankheiten (mit oder ohne Ansteckungsgefahr) sowie sonstige Beeinträchtigungen sind durch die Erziehungsberechtigten oder die Schüler/innen verpflichtend zu melden. Es wird angeraten eine bestehende Schwangerschaft wegen Gefährdung durch Viren (Röteln) oder zur Vermeidung körperlicher Anstrengungen im Unterricht oder Freizeit zu melden. Da Schulzeit als Arbeitszeit gilt, sind die gesetzlichen Schutzfristen einzuhalten. Von den Erzieher/innen werden keine Medikamente verabreicht. Die e-card ist mitzubringen.

 

Verpflegung:

 

Das Vorweisen der Essensausweise bei der Essensausgabe ist unbedingt nötig. Bei Verlust/Vergessen des Ausweises muss sich der Schüler/die Schülerin selbst einen Ersatz in der Verwaltung besorgen. Es besteht keine Notwendigkeit zusätzliche Lebensmittel mitzunehmen oder nachzuschicken. Die Aufbewahrung  verderblicher Lebensmittel in den Internatszimmern ist verboten. Auf vegetarische Verpflegung wird im täglichen Speiseplan Rücksicht genommen. Spezielle Speisen aus religiösen Gründen können nach Absprache mit der Verwaltung angeboten werden. Diät- oder Schonkost kann nicht angeboten werden.

 

Diese Heimordnung wurde von der Direktion im Einvernehmen mit der Lehrervertretung und der Schülervertretung im Schulgemeinschaftsausschuss erstellt.

 

Kontakt:

 

 

 

Internat Laakirchen                                                                            Internat Altmünster

 

Oberhumerstraße 2                                                                                            Ebenzweierstraße 26

 

4663 Laakirchen                                                                                  4813  Altmünster

 

Telefon: 0664 / 6007 235 021                                                                              Telefon: 0664 / 6007 235020